Dienstag, 15. Mai 2012

Abschlussbericht


Das HTC One X ist ein tolles Smartphone, das es meiner Ansicht nach gut mit dem kürzlich vorgestellten Samsung Galaxy S3 aufnehmen kann. Im Rahmen eines Produkttests habe ich durch die Onlineplattform trnd.com die Gelegenheit bekommen, das neue HTC ausgiebig zu testen und auf Herz und Nieren zu prüfen. Im Verlauf dieser Kundenrezension, stelle ich meine Meinung über die unterschiedlichen Bestandteile des Smartphones dar.

-Größe und Gewicht-
Zunächst war ich hier ein wenig skeptisch über die Größe des HTC One X. Mit seinem 4,7 Zoll großen Bildschirm (Bilddiagonale 11,94cm) und dem Gehäuse misst es insgesamt knapp 13,4cm in der Höhe, fast 7cm in der Breite und ist ca. 9mm tief. Das Vorgängergerät war ein Samsung Wave und hier deutlich kleiner. Inzwischen möchte ich das große, tolle Display allerdings nicht mehr missen. Die Größe stört mich gar nicht. Durch das Gewicht von 126g liegt das Gerät gut in der Hand.

-Display-
Wie bereits erwähnt ist ein 4,7 Zoll großes LCD2-Touch Display verbaut. Das Display stellt die Farben und Bilder kristallklar dar und ist in der Helligkeit regelbar. Damit der Akku nicht allzu schnell leer ist, habe ich die Helligkeit etwas heruntergeregelt. Das Touchdisplay reagiert dazu sehr präzise und zuverlässig. Die Oberfläche des Displays ist sehr kratzerresistent und aus sogenanntem „Gorillaglass“. Schick und praktisch.

-Akku-
Als Energiespeicher fungiert im Gerät ein 1.800mAh Lithium Polymer Akku, der bei normaler Nutzung ca. alle 1,5 Tage geladen werden muss. Ich lade das Gerät jede Nacht auf, da je nach Anwendung auch mal etwas mehr Akkuleistung erforderlich ist. Die Ladedauer entspricht ca. 3 Stunden. Der Akku ist darüber hinaus fest im Gerät verbaut, was den einen oder anderen stören mag. Für mich stellt dies allerdings kein Problem dar, da ich meine bisherigen Handyakkus bisher nie tauschen musste. Optional lässt sich für das HTC One X auch eine Dockingstation anschaffen. Hier kann das Gerät dann seitlich liegend eingedockt werden. Ich überlege noch, ob ich mir eine solche Ladestation zulegen soll.

-Verarbeitung und Design-
Das HTC ist wunderbar verarbeitet. Ich kann hier eigentlich nichts Negatives vermerken. Am oberen Rand des Geräts befindet sich der flache Einschaltknopf, über den auch die Displaysperre aufgehoben werden kann. Seitlich befindet sich ein Lautstärkeregler – ebenfalls flach – welcher gut zu erreichen ist. Steigt man von einem Samsung auf das HTC um, so wird man sich zunächst ein wenig umgewöhnen müssen. Bei Samsung Smartphones ist häufig an der Seite der „Entsperrbutton“ fürs Display. Hier ist beim HTC wie beschrieben der Lautstärkeregler. Ist aber im Großen und Ganzen kein Mangel. Die Rückseite des Geräts wirkt durch die matte Oberfläche wertig. Vergleiche ich das One X hier mit dem kürzlich vorgestellten Samsung Galaxy S3, so liegt für mich das HTC klar vorne. Es gefällt mir einfach besser. Physische Knöpfe besitzt das Gerät, außer den beschriebenen sonst keine. Im Display sind Touchbuttons hinterleg, welche sich prima bedienen lassen.

-Empfang-
Beim Empfang liegt das One X im normalen Bereich. Für mich hat sich hier allerdings eine Besserung gegenüber dem vorigen Samsung Wave bemerkbar gemacht. Das Wave hat meiner Ansicht nach häufiger ein schlechteres Empfangssignal vorweisen können, als das One X. Aufgefallen ist mir das beim Telefonieren innerhalb meines Arbeitsplatzes. Gespräche kommen besser rüber und haben nicht so häufig Aussetzer. Der Empfang von WLAN ist einfach nur gut. Hier bewegt sich das HTC im normalen Bereich.

-Software / HTC Sense Oberfläche –
Die Einführung der HTC Sense 4 Oberfläche ist meiner Ansicht nach gelungen. Alles läuft wunderbar flüssig und ist intuitiv. Bei Sense 4 wurde vor allem die Kamerasoftware überarbeitet. Ein Beispiel hierfür ist die Möglichkeit während einer Videoaufnahme Fotos zu machen. 15 Effekte hat HTC der Kamera spendiert. Diese reichen von einem schlichten Farbfilter über eine Bildverzerrung, bis hin zur abstrakten Darstellung in Form von Punkten. Hier kann man sich mal so richtig auslassen.

-Kamera-
Wie gerade erwähnt bietet die Kamera zahlreiche Funktionen und Effekte um gute Bilder zu machen. Dies passiert zu einem großen Teil durch die verbesserte Software, aber auch zum anderen aufgrund der verbauten 2.0er Blende. Diese vollbringt keine Wunder, trägt aber dazu bei, die Bildschärfe in schnellen Situationen zu erhöhen. Die Kamera verfügt über 8 Megapixel. Wie bei manchen anderen Smartphones gibt es auch im HTC One X eine Panorama Funktion. Diese finde ich überaus gut gelungen.

Während einer Panoramaaufnahme muss das One X seitlich gehalten werden. Damit das Bild nicht schief aufgenommen wird, hilft im Bildschirm eine art digitale Wasserwaage. Diese Wasserwaage hilft beim (simplen) austarieren des Bildschirms.

Sobald man das Smartphone korrekt hält, betätigt man den Auslöser. Danach bewegt man das Gerät nach links oder rechts und folgt dabei der Bildschirmanzeige. Hier wird ein Fotorahmen angezeigt welchen man auf dem Bildschirm mittig zentrieren muss. Ist dies erfolgt, macht das One X automatisch ein "Folgefoto" und fordert den Nutzer gleich zum Wiederholen des Vorgangs auf. Hat man fünf Fotos geschossen erstellt das Smartphone automatisch ein breites Panoramabild und zeigt dieses im Anschluss über die Fotoalben an.


Videoaufnahmen lassen sich ebenfalls mit dem One X anfertigen. Die höchste Auflösung beträgt hierbei 1920x1080 Pixel. Also im Fachjargon 1080p(FullHD). Bei guten Lichtverhältnissen aufgenommene Videos kommen klar und deutlich rüber. Auch der Klang ist gut. Als Zusatzfunktionen lassen sich sogar Zeitlupenvideos aufzeichnen. Nettes Gimmick!



-Sound-
Der Klang während Telefongesprächen ist gut und durchschnittlich. Mir ist bei der Lautsprecherfunktion allerdings etwas negativ aufgefallen, dass der Lautsprecher leicht klirrt und den Klang verzerrt. Mein altes Samsung Wave konnte das besser. Dafür ist der Lautsprecher aber schön laut zu regeln. Das HTC One X verfügt auch über einen MP3-Player. Dieser lässt sich gut bedienen und liefert dank der mitgelieferten BeatsAudio-Klangverbesserung satte Bässe, auch über etwas billigere Kopfhörer.


-Performance / Arbeitsgeschwindigkeit-
Durch den verbauten 1,5 GHz QuadCore Prozessor hat das Gerät ordentlich Rechenkraft  - und das macht sich im Gebrauch auch bemerkbar. Das Surfen im Netz funktioniert flott – Webseiten werden zügig dargestellt. Flash Animationen sind dank der ab Werk integrierten Kompatibilität kein Problem. Die Spieleleistung kann ich bisher nicht beurteilen, da ich kaum Spiele verwende.

-Speicher-
Im Gerät sind 32GB Flashspeicher verbaut. Dieser Speicher ist nicht erweiterbar, was mich nicht stört, da ich diese Speichermenge für ein Smartphone als ausreichen erachte. Wem dies nicht reicht, gibt HTC die Möglichkeit Daten auf einemkostenlosen 25 GB Dropbox Account auszulagern. Es besteht sogar die Möglichkeit, gerade geschossene Fotos direkt auf Dropbox abzulegen. Tolle Idee, allerdings sollte man hier eine Internetflat mit großem Datenvolumen gebucht haben, wenn man häufig Fotos macht.

Fazit:
Das HTC One X ist für mich ein tolles Smartphone. Es hat für mich alles was man braucht. Fotos gelingen gut, Musik lässt sich toll abspielen. Telefongespräche kommen gut rüber und funktionieren ohne Probleme. Die Bedienung über das große Touchdisplay ist tadellos – selbst ich mit etwas dickeren Fingern habe keine Probleme Nachrichten zu tippen oder durch die Menüs zu navigieren. Negativ fällt mir lediglich die Akkuleistung auf – dies ist aber mittlerweile bei Smartphones normal. Generell, so finde ich, sollte ein Gerät mindestens zwei Tage bei reger Nutzung durchhalten können. Da dies aber bei allen aktuellen Geräten nicht der Fall ist, bewerte ich es beim One X nicht als Minuspunkt.

Kommentare:

  1. höchste Auflösung ist falsch denn das One x kann FullHD ;D 1920x1080

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt, wird korrigiert! :) Danke für den Hinweis!

      Löschen
  2. Schöner Bericht! Sehr guter Blog! :)

    AntwortenLöschen